Grußwort 2017

oliverspiesOliver Spies

Liebe Freundinnen und Freunde der Wandsewanderwegkonzerte!

 

Entlang der Wandse gibt es viel zu entdecken. Selbst Hamburg-Kenner führen die grünen Wege am Ufer des Kanals auf unbekannte Pfade durch unsere Stadt. Wer mit offenen Augen von der Alster nach Rahlstedt (oder umgekehrt) wandert, kann die verschiedenen Stadtteile aus einem anderen Blickwinkel wahrnehmen. Der schenkt sich eine Auszeit abseits der Hauptstraßen und des Alltags. Und: Wer Öhrstöpsel samt Handy zu Hause liegen lässt, wird die Stadt auch anders hören: Das Rauschen des Windes in den Bäumen, das Schnattern der Gänse, das Singen der Amsel, das Plätschern des Wassers – und die Töne der Kirchenorgeln.

 

Auch in diesem Jahr laden die Kirchenmusikerinnen und Musiker unserer Kirchen links und rechts der Wandse wieder zu besonderen Konzerten ein. Unter den vielen Kirchtürmen bieten sie musikalische Pausen mit Stücken von unterschiedlichen Komponisten und aus verschiedenen Epochen. Mit ihrem Klang eröffnen sie eine innere Einkehr auf der Wanderschaft durch die Stadt und das eigene Leben. Nicht nur die Erde, sondern auch der Himmel kommt so neu den Blick und ins Gehör.

 

In diesem Sinne wünsche ich Initiatoren, Künstlerinnen und Künstlern sowie allen Gästen der Wandsewanderwegkonzerte eine segensreiche Klang- und Wanderzeit!

 

Mit herzlichen Grüßen,

 

Oliver Spies

Pastor an der St. Gertrud-Kirche, Hamburg Hohenfelde/Uhlenhorst

 

 

 

Lesen Sie hier die Grußworte der vergangenen Jahre:

 

 

joergmuellerJörg Müller

Grußwort 2016

Liebe Freunde der Wandsewanderwegkonzerte!

 

„Musik scheint von allen Künsten die zu sein, die uns am unmittelbarsten berührt“, schrieb einmal ein kluger Mensch. Wenn man auf die Suche geht, findet man unvorstellbar viele gute und wahre Worte zum Wesen von Musik. Luther nennt die Musica die wahre Herrin und Regiererin der menschlichen Herzen. Recht hat er, und so spielt die Kirchenmusik gerade in unserer protestantischen Kirche eine herausragende Rolle.

 

Seit der Reformation arbeiten wohl fast alle Kantoren mit daran, dass die Kirche nicht nur ein Ort der Worte ist, sondern auch ein klingendes Herz hat. Dieses Klingen findet an ganz unterschiedlichen Orten mit ganz unterschiedlichen Tönen statt, ein gesungenes Lied, ein Orgelpräludium, Bläser beim Freiluftgottesdienst, Jazzcombo, großes Oratorienkonzert, Abendandacht mit Musik.

 

Man nennt Hamburg die Hauptstadt der Kirchenmusik - wenn man in die Veranstaltungskalender blickt, könnte das sogar stimmen. Seit vielen Jahren gehören auch die Wandsewanderwegkonzerte in diese wunderbare Kirchenmusiklandschaft. Gelegenheit, Natur und Kultur zu verbinden, die Herzen zu erfreuen draußen und drinnen in den ganz unterschiedlichen Kirchen der Region.

 

„Musik ist das, was nicht gesagt, aber auch nicht verschwiegen werden kann“, und das bezieht sich nicht nur auf unsere christliche Glaubenskultur, sondern auf die gesamte menschliche Existenz. Kommen Sie doch einfach mal zu einem Konzert, Sie werden ganz bestimmt etwas Interessantes erfahren und kennenlernen, oder, wie es aus dem Radio tönt: Hören und genießen!

 

Herzlich willkommen und viel Spaß!

 

Jörg Müller

Kreiskantor im Kirchenkreis Hamburg-Ost

 

 

 

Grußwort 2015

wulfHans-Jürgen Wulf

Liebe Freunde der Wandsewanderwegkonzerte!

 

Kirchenmusik ist in Gottesdiensten und Konzerten immer gebunden an Menschen und konkrete Orte. In Domen und Dorfkirchen, in Stadt und Land, in großer Breite und Vielfalt in der gesamten Nordkirche von Usedom bis Helgoland, von Harburg bis Flensburg. Musik für die Menschen und mit den Menschen vor Ort. Konzertreihen sind in dieser Kirchenmusiklandschaft so etwas wie eine Ausschnittvergrößerung in der Fotografie. Sie erlauben das genauere Kennenlernen und vertiefte Hinhören einer bestimmten Region. Die Wandsewanderwegkonzerte verbinden dabei Kirchenmusik, Natur und Kultur und profilieren so eine einladende und ausstrahlende Kirchenmusik der beteiligten Gemeinden. Die Geschichte der christlichen Kirche ist eine Geschichte von Wegen: vom Alten Testament, dem Auszug ins gelobte Land bis zum Neuen Testament und den Jüngern auf dem Weg nach Emmaus in der Ostergeschichte. Da passt es gut, wenn sich Kirchenmusik auf dem Weg und am Wegesrand anbietet.

 

Lassen Sie sich einladen zu Kirchenmusik als “Verkündigung des Wortes Gottes und Lob Gottes in seiner Schöpfung mit den Mitteln der Musik“, wie es unser Kirchenmusikgesetz prägnant formuliert.

 

Herzlich willkommen!

 

Ihr Landeskirchenmusikdirektor

Hans-Jürgen Wulf

 

 

 

hinsch

Grußwort 2014

 

Was singt (und musiziert) denn da an der Wandse?

Entlang der Wandse gibt es viel zu sehen - und zu hören! Für Naturfreunde ist im Frühjahr Hochsaison. Dann verwandeln Amsel, Drossel, Fink und Star den Grünzug in ein riesiges Konzerthaus. Beim NABU heißt es dann auf vielen ornithologischen Führungen: Was singt denn da?

 

Für die Freunde menschengemachter Konzerte kommt das Highlight des Jahres erst später im Jahr, mit den Wandsewanderwegkonzerten, die den Genuss von Natur und Draußensein verbinden mit der Freude an Klassik, Jazz, Gospel oder kirchlicher Musik.

 

Der NABU setzt sich ein für unsere heimische Natur. An der Wandse haben ehrenamtlich Aktive über zwei Jahrzehnte hinweg im Rahmen einer so genannten Bachpatenschaft Lebensräume für Pflanzen und Tiere geschaffen. Und natürlich für die Menschen, die hier wohnen, spazieren gehen, joggen und manchmal eben auch: musizieren! Gemeinsam haben wir ein Ziel erreicht: eine Wandse voller Leben.

 

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg, begeisterte Zuhörer und wunderbare Momente in und mit der Natur bei den diesjährigen Wandsewanderwegkonzerten!

 

Tobias Hinsch

Geschäftsführer NABU Hamburg

 

 

 

vollers

Rückblick - Ausblick (2013)

 

Auf meinen Fahrten mit dem Fahrrad entlang der Wandse, zwischen den Wandsbeker Friedhöfen und den Gemeinden Tonndorf und Hinschenfelde, entstand im Spätsommer 2008 die Idee der Wandsewanderwegkonzerte. Sofort waren alle Kolleginnen und Kollegen der anliegenden Kirchengemeinden von Uhlenhorst bis Rahlstedt bereit an dieser Idee mitzuwirken, so dass wir in diesem Jahr zum fünften Mal das Gemeinschaftsprojekt anbieten können. Neben den Kirchen werden auch die Friedhofskapellen in die Konzertreihe mit einbezogen; ein weiterer Eingang zum Friedhof Tonndorf, die jährliche Broschüre und mehrere gemeinsam finanzierte Schaukästen flankieren das Projekt. Jede Gemeinde trägt seitdem mit ihren eigenen Profilen und Schwerpunkten zu einem vielfältigen Programm bei. Verbindende Elemente sind dabei immer das Wandsetal und die Freude an Musik, dargeboten von Musikern der Region und vielen Gästen. In diesem Jahr feiern wir 50 Jahre Kemper-Orgel Kreuzkirche, und können uns auf die renovierte Kapelle auf dem Alten Friedhof Wandsbek freuen. Im nächsten Jahr feiern wir dann ein weiteres Jubiläum: 100 Jahre Kapelle Tonndorf. Dank gilt allen Kolleginnen und Kollegen, unseren Autoren und Inserenten, und natürlich den Musikern - und Ihnen, den Besuchern unserer Konzerte.

 

Ihr Frank Vollers

 

 

 

zehnerGrußwort 2013

 

Liebe Freunde der Wandsewanderwegkonzerte!

 

In diesem Jahr können die WWWK fünfjähriges Bestehen feiern - herzlichen Glückwunsch Frank Vollers, Uwe Bestert, Andreas Fabienke, Ulrike Frick und Michael Turkat zu ihrer Idee und ihren abwechslungsreichen, farbigen Programmen, die seit 2009 eine immer weiter wachsende Anzahl von Natur- und Musikfreunden für die Konzerte in den Kirchen und Kapellen an Wandse, Eilbek und Eilbekkanal begeistert! Als - scheidender - Kreiskantor des Kirchenkreises Hamburg-Ost freue ich mich sehr, dass und wie gut es gelingt, die unterschiedlichen Gebäude, Menschen und Musikstile in dieser Konzertreihe in einen fruchtbaren Austausch zu bringen und welche positive Energie in die Region von den Konzerten ausstrahlt. Mit den WWWK wächst im Osten Hamburgs eine Konzertreihe heran, die - ähnlich wie seit 50 Jahren die Alster-Wanderwegkonzerte in der Marktkirche Poppenbüttel - zu einer festen Institution für Natur-, Kultur- und Kirchenmusikfreunde werden wird.

 

Ihnen, den Hörerinnen und Hörer der Konzerte, wünsche ich, dass die Musik Sie in Ihrem Inneren anrühren möge, und den Veranstaltern weiterhin viel Freude an und Erfolg mit ihren Konzerten!

 

Ihr Kirchenmusikdirektor Volkmar Zehner

Kreiskantor im Kirchenkreis Hamburg-Ost

 

 

 

frickeGrußwort 2012

 

Viva la Musica

 

Ob Gesang, Orgelspiel oder Orchestermusik, ob klassische Kompositionen oder fröhliche Gospelmelodien - in den vergangenen drei Jahren boten Kirchenmusiker von Uhlenhorst und Eilbek bis Rahlstedt ein große Vielfalt an musikalischer Unterhaltung in ihren Gemeinden an. Sie haben sich zusammengetan und stellen ihre  Konzerte unter das Motto ‹Wandsewanderwegkonzerte›. Bei Betrachtung des Wandse-Flusses und den ihn begleitenden Grünbereichen zwischen dem Naturschutzgebiet Höltigbaum und der Mündung in die Alster, mit den wechselvollen Landschaftsformationen, ist der Leitgedanke treffend gewählt. Wie eine Perlenkette verbindet die Schnur des Bachsystems unterschiedlich ausgeformte Mühlenteiche.  Genauso vereint der Wasserlauf auch die sechs Gemeinden, die dem Zuhörer wechselnde Klangräume, Kompositionen und Interpreten entbieten. Der Naturfreund kann seinen Weg, dort wo konzertiert wird, unterbrechen oder beenden und sich von visuellen Eindrücken in die tönenden Welten von Chor- oder Orgelmusik entführen lassen.

 

Die Veranstalter sehen sich in ihrer Idee bestätigt und haben im vierten Jahr erneut ein vielfältiges Programm zusammengestellt, das – es sei ihnen zu wünschen - wieder viele Hörer finden wird.

 

Helmuth Fricke

Autor und Redakteur der Zeitschrift Wandsbek informativ

 

 

 

PommereningGrußwort 2011

 

Liebe Natur- und Kulturfreunde!

 

Nun schon zum dritten Mal verbindet die Initiative der ‚Wandsewanderwegkonzerte‘ das Erleben von Musik und Landschaft miteinander. Der Weg entlang der ehemaligen Mühlenbek mit den an die frühere Namensgebung erinnernden Teichen, den Naturschönheiten und Parks, aber auch den eindrucksvollen Kirchen und Kapellen mit ganz unterschiedlichen Baustilen ist immer wieder ein Erlebnis und schon lange kein Geheimtipp mehr.

 

Es ist eine ebenso ausgefallene wie schöne Idee, dieses Geschenk der Natur mit Kultur und speziell mit Musik zu verbinden. Auch in diesem Jahr werden sicherlich wieder zahlreiche Besucher diese ungewöhnliche Kombination genießen und erleben. Ein Blick auf das vielfältige, sogar noch gegenüber den Vorjahren erweiterte Programm lässt Vorfreude aufkommen – bei Natur- wie auch Kulturfreunden, aber natürlich besonders bei den Liebhabern beider Bereiche.

 

Alle Veranstaltungsorte, zu denen auch erstmals die Emmauskirche hinzugekommen ist, liegen in unmittelbarer Nähe des Wandsewanderwegs und sind mit dem Rad oder auch zu Fuß sehr gut zu erreichen.

 

Ich danke den Veranstaltern für ihr vorbildliches Engagement für unser schönes Wandsetal und wünsche den Veranstaltungen im Jahre 2011 viele begeisterte Besucher.

 

Ihr Michael Pommerening

 

(Wandsbeker Heimatforscher)

 

 

 

spiekermannGrußwort 2010

 

Moin, Moin!

 

Als meine Frau und ich vor gut 30 Jahren nach Hamburg kamen, fanden wir eher zufällig in Wandsbek ein neues Zuhause. Heute ist „der Osten“ längst unsere Heimat geworden.

 

Dazu gehört – neben den vielen Freunden, die wir hier gewonnen haben – auch der Wandse-Wanderweg. Der Eichtalpark, das Freibad Ostende und der botanische Sondergarten sind uns besonders ans Herz gewachsen. Unübersehbar – Gott sei Dank – sind auch die schönen Kirchen und Kapellen entlang des Wanderweges.

 

Die engagierten Kirchenmusikerinnen und – musiker aus den Gemeinden in Wandsbek, Eilbek, Tonndorf, Rahlstedt und Uhlenhorst haben auch für dieses Jahr wieder ein wunderbar abwechslungsreiches Musikprogramm zusammen gestellt. Die Freunde klassischer Orgelmusik kommen hier ebenso auf ihre Kosten wie der Anhänger mitreißender Gospelkonzerte. Meine Frau und ich haben uns eine Reihe von Terminen bereits fest in den Kalender eingetragen. Wir freuen uns schon auf die Radtouren entlang ‚unserer‘ Wandse – durch die Natur zur Musik.

 

Ihr Gerd Spiekermann

Rundfunkmoderator

 

 

 

schroeder pillerGrußwort 2009

 

Liebe Musikfreunde!

 

In diesem Jahr erleben wir eine musikalische Premiere, den Auftakt der Wandsewanderwegkonzerte.

 

Dafür möchte ich den Kirchenmusikern Uwe Bestert, Andreas Fabienke, Ulrike Frick, Michael Turkat und Frank Vollers herzlich danken, die die Konzertreihe als Gemeinschaftsprojekt ins Leben gerufen haben.

 

Entlang des schönen Wandsewanderweges werden ab dem Frühjahr 2009 die beteiligten Kirchengemeinden in Wandsbek, Eilbek, Tonndorf, Rahlstedt und Uhlenhorst jährlich wiederkehrende Musikveranstaltungen in der Sommerjahreshälfte anbieten. Die sechs zur Verfügung stehenden Kirchen und Kapellen sind architektonisch besonders ansprechend und bieten ein großes Spektrum: mittelalterliche Ursprünge in Alt-Rahlstedt, Neugotik in Uhlenhorst, spät-wilhelminischer Stil und Reformarchitektur in Wandsbek, Tonndorf und Eilbek. Auch das Programm ist vielfältig: Von Chor- und Solokonzerten über Kammermusik bis zu Orgelkonzerten. Für Musikbegeisterte oder Erholungssuchende ist, ebenso wie für jeden Geschmack, etwas dabei.

 

Besuchen Sie die Wandsewanderwegkonzerte und lassen Sie sich von der Musik in eindrucksvoller Atmosphäre entlang der Wandse verzaubern. In Wandsbek spielen Musik und Natur eine große Rolle und dies ist das beste Beispiel. Ich wünsche allen Musik- und Naturbegeisterten viel Freude.

 

Ihre Cornelia Schroeder-Piller

Bezirksamtsleiterin in Wandsbek

Wandsewanderwegkonzerte, Projekt-Ansprechpartner: Andreas Fabienke, E-Mail:  

Impressum  ·   Datenschutz